Seint Petersburg
 

Menu

Nordamerika

Südamerika

Afrika

  • English
  • Francais
  • Deutsch
  • RSS

 

Staatliche Russische Museum

 

St. PetersburgDas Staatliche Russische Museum

DAS STAATLICHE RUSSISCHE MUSEUM
Das Staatliche Russische Museum  Die Michajlowskaja-Straße verbindet den Newskij-Prospekt mit dem Platz der Künste, einem Meisterwerk des genialen Carlo Rossi aus den Jahren 1819-1825, dem Goldenen Zeitalter der russischen Kultur. Der Platz, in dessen Mitte ein Puschkin-Denkmal (1957, Bildhauer Michail Anikuschin) steht, wird vom majestätischen Michajlowskij-Palais beherrscht, nach dem Namen seines Besitzers, des Großfürsten Michail Pawlowitsch, des jüngsten Bruders Alexanders I. und Nikolaus'I., benannt. In diesem Palais befindet sich das Russische Museum.
Im Jahre 1895 wurde das Michajlowskij-Palais vom Staat für das zu eröffhende Museum der russischen Kunst erworben. Am 14. April 1895 unterzeichnete der Zar Nikolaus II. den Ukas Nr. 62: über die Gründung des Russischen Museums "Kaiser Alexander III".
Die feierliche Eröffnungszeremonie fand am 7. März 1898 statt. Urn die Pa-lasträume den Museumszwecken anzupassen, baute Wassilij Swinjin das Gebäude grundlegend um. Unverändert ließ er nur einige Interieurs, zum Beispiel das Hauptvestibül mit der Paradetreppe und den Weißen Säulensaal, in dem nicht nur die Wandmalereien, sondern auch die nach Rossis Zeichnungen angefertigten Möbel erhalten blieben.
Die ursprüngliche Sammlung zählte zuerst nur 445 Gemälde, 111 Plastiken und 981 Zeichnungen und Aquarelle. Heute, da die Bestände des Museums bereits 400.000 Exponate umfassen, können diese Zahlen mehr als bescheiden erscheinen, doch für die damalige Zeit war das eine durchaus solide Grundlage für die weitere Entwicklung. Das Staatliche Russische Museum in St. Petersburg ist eine der größten und bedeutendsten Schatzkammern der altrussischen Kunst. Von den einzigartigen Denkmälern der altrussischen Kunst seien vor allem die älteste ikone des Russischen Museums Der Erzengel Cabriel (Engel mit dem Goldhaar) aus dem 12. Jahrhundert und die Ikone Der Heilige Georg aus der Mitte des 15. Jahrhunderts genannt.
Den Grundstock der Sammlung des Russischen Museums bildeten Kunstwerke aus der Eremitage, der Akademie der Künste, dem Winterpalast und dem Alexander-Palais in Zarskoje Selo. Aus der Eremitage stammt beispielsweise das riesige Gemälde Die eherne Schlangevon Fjodor Bruni, zahlreiche Porträts von der Hand Karl Brüllows und dessen berühmtes Bild Der letzte Tag von Pompeji.
Iwan Ajwasowskij war einer der beliebtesten russischen Marinisten. Er hinterließ außerordentlich viele Seelandschaften. Sein im sogenannten Großen Akademischen Saal ausgestelltes Glanzstück Die neunte Woge ist Ausdruck der romantischen Hoffnung auf den Sieg des Menschen über die Natur. Daneben kann man Diplomarbeiten von Absolventen der Akademie der Künste sehen.
In einem der Akademischen Sale sind Werke von Alexander Iwanow ausgestellt, einem Künstler, der einen gewaltigen Einfluss auf die russische Historienmalerei der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ausübte. Sein Bild Christus erscheint vor dem Volk war selbst für solche bedeutenden Maler wie Nikolaj Gay, Iwan Kramskoj, Wassilij Surikow und Michail Wrubel die im Russischen Museum ebenfalls gut vertreten sind -, richtungweisend. Eine herrliche Sammlung der Malerei der zweiten Hälfte des 19. und des frühen 20. Jahrhunderts entstand nach der Oktoberrevolution von 1917, nachdem viele Privatsammlungen nationalisiert worden waren Das Russische Museum kann die beste Sammlung der russischen Avantgarde sein eigen nennen, darunter Werke solcher weltbekannten Meister wie Wassily Kandinsky, Kasimir Malewitsch und Pawel Filonow. Kandinsky ist der Stammvater der abstrakten Malerei. Er fand neue Ausdrucksmöglichkeiten für das Geistige, das er von seiner materiellen Gegenständlichkeit befreite, entdeckte den Selbstwert der Farbe und des Rhythmus im Bild. Filonow entwikkelte seine "analytische Kunst", in der sich das Objektive und Subjektive, Rationale und intuitive organisch verbinden. Malewitsch kam vom Neo-Impressionismus über den Kubismus und Futurismus zur Gegenstandslosigkeit, zu seinem Suprematismus, einer Art geometrischer Abstraktion. Er meinte, im Suprematismus seien drei Stadien - nach der Zahl der Quadrate: des schwarzen, weißen und roten — zu unterscheiden.
Blick auf das Russische Museum mit der Höhe. Die russische Museum. Denkmal für Alexander Puschkin. Skulptur von Peter I. Deckengemälde. Die Haupttreppe des Russischen Museums.

Anzeige an der Staatlichen Russischen Museum

Bilder von Ivan Aivazovsky "Wave" (1889), "Die neunte Woge» (1850) im Russischen Museum. Repin, "Barge Knickgelenk an der Wolga" Kurzfristige. "Mast-Tree Grove" Shishkin, II (1898). "Tauwetter" FA Vasiliev. "Mahlzeit" Vasily Perov (1865-1876).

Ilya Repin. Schiffer an der Wolga. Ilya Repin. Die feierliche Sitzung des Staatsrates 7. Mai 1901. Carl Bryullov. Großherzogin Elena Pawlowna und ihrer Tochter 1830. Carl Bryullov. Der letzte Tag von Pompeji 1831. FA Bruni. Eherne Schlange.